MotorradABENTEUER

Das Reportage-Magazin

REPORT | Autozüge

MotorradABENTEUER Ausgabe 2 2019

Ab auf die Bahn

Vor zwei Jahren war es vorbei mit den Autoreisezügen. Ende 2016 stellte die Deutsche Bahn den
Betrieb ein. Damit gab es für viele Motorradfahrer keine Möglichkeit mehr, entspannt den Süden zu erreichen. Wie sieht es heute mit dem Huckepack-Transport auf Schienen aus? 

Sehr beliebt war die Route Hamburg–Narbonne. In rund 14 Stunden gelangten die Passagiere aus dem Norden damit bequem nach Südfrankreich. Wer heute per Bike und Bahn in den Süden Frankreichs möchte, muss den Umweg über Paris nehmen. Von hier aus fährt die SNCF mit Autoreisezügen nach Avi­gnon und Nizza, was immerhin vom äußersten Nordwesten Deutschland oder den Benelux-Staaten aus sinnvoll sein kann. Von Deutschland aus ist Frankreich leider abgehängt. Auch in anderen europäischen Ländern waren einst die Autozug-­Strecken zur Durchquerung durchaus nützlich. Davon ist aber in Italien und Spanien ebenfalls nichts mehr übrig.

Den gesamten Artikel gibt es in der Ausgabe MotorradABENTEUER 02/2019.

MotorradABENTEUER Ausgabe 2 2019