MotorradABENTEUER

Das Reportage-Magazin

SERVICE | Kochen am Feuer

MotorradABENTEUER Ausgabe 2 2019

Ausgekocht

Der Hunger meldet sich und es ist alles vorhanden, was man zum Essen braucht: Topf, Besteck und Feuer! Aber wie lässt es sich draußen auf offener Flamme am besten kochen. Möglichkeiten gibt es in diesem Fall viele, aber nicht alle sind sinnvoll. Survivalexperte Sebastian Altmann stellt vier bewährte Methoden vor.

Feuer draußen in der Natur ist eine feine Sache. Es ist gemütlich und wärmt. Doch die Flammen unter freiem Himmel haben einen weiteren Nutzen. Nachdem wir in MA Heft 4 /2018  gezeigt haben, wie man ein Feuer entfacht, geht es nun ums Kochen auf offener Flamme. Die meisten Untensilien, die man dafür braucht, finden sich im Wald. Nach einem einfachen Stock oder einer Astgabel muss man nicht lange suchen und mit dem Messer lassen sich schnell die notwendigen Kerben ins Holz schnitzen. Was man weiterhin braucht ist ein feuerfester Behälter oder Gefäß. Bewährt haben sich für solche Einsätze Töpfe aus Edelstahl. Wichtig ist, dass der Topf einen Henkel hat, was die Positionierung erheblich vereinfacht. Für ein gutes Gelingen sollte vorher noch genügend Feuerholz gesammelt werden. Sonst hat es sich ganz schnell ausgekocht.

Den gesamten Artikel gibt es in der Ausgabe MotorradABENTEUER 02/2019.

MotorradABENTEUER Ausgabe 2 2019